Sonntag, 11. März 2012

Heute zeichnen wir Gras :-)

Hallo ihr Lieben, habt ihr das Wochenende gut überstanden? Ja? Dann hab ich hier noch was Kleines für euch. ;-)

Viele fragen mich, wie ich denn das Gras auf meinen Stempelmotiven zeichne, das möchte ich euch heute zeigen. Wie bereits zuvor geschrieben, ist es meine Art zu zeichnen. Künstler werden sich vielleicht amüsieren, aber für uns Anfänger reicht das. Jeder darf sich gern individuell weiterbilden ;-)

So, wir haben unser Motiv fertig coloriert und wollen es nicht in der Luft hängen lassen. Deshalb zeichnen wir uns einen Boden. Zuerst legen wir den Horizont fest und zeichnen ganz zart die Horizontlinie, wo Boden und Himmel sich treffen.

Dann zeichnen wir mit gleichmäßigem Druck eine Grund-Grünfläche. Ich nehme dafür verschiedene Grüntöne und ein helles Braun. Ich mache immer Querstriche bis zur Horizontlinie, ist so meine Art, das kann aber jeder halten, wie er möchte. Wer will, darf die Fläche noch verwischen, ich verzichte meistens darauf. Den Stift halte ich dabei flach und locker, so sind keine Einzelstriche zu sehen.


Nun fügen wir schonmal etwas Schatten hinzu. Da bei mir das Licht von rechts kommt, fallen die Schatten nach links. Erstmal leicht andeuten.


Dann geht es los. Wir zeichnen mit ruppigen Bewegungen (wie bei den Haaren - ihr erinnert euch?) vom Boden Richtung Himmel ein paar Striche relativ dicht nebeneinander. Die Striche dürfen gerne etwas nach links und rechts "gebogen" sein und unterschiedliche Längen haben, Gras eben. Das machen wir jetzt so oft, wie wir wollen. Mal hier und mal da.


Das sieht zwar schon gut aus, wirkt aber noch sehr flach. Nun kommt der Punkt, den es zu überwinden gilt: Unser Modell steht ja nicht hinter dem Gras, sondern mittendrin. Deshalb zeichnen wir nun noch ein paar Grasbüschel, die direkt über die Schuhe oder Klamotten (je nach Motiv) gehen. Keine Angst, euer Motiv wird dadurch nicht verhunzt. Und: wir nehmen unseren dunkleren Stift und fügen ein paar Striche als Grasschatten hinzu.


Nun sehen wir schon, dass es ziemlich räumlich wirkt. Jetzt noch der Feinschliff:
Wir zeichnen an den Wurzeln unseres Grases etwas mehr Farbe ein (mit dunkelgrün oder braun), denn nach unten hin verdichten sich unsere Halme.

Danach setzen wir noch die Schatten. In meinem Falle zeichne ich mit dunklerer Farbe (braun) ein paar Strichelchen nach links, weil das Licht von rechts kommt. Dann noch den Motivschatten vertärken und fertig ist unser Boden.

Nun steht unser Modell nicht mehr irgendwo im Universum, sondern auf einer halbwegs grünen Wiese ;-)

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nacharbeiten.

Vielen Dank für´s Vorbeischauen!

Bis bald,
krokodilli.

Kommentare:

  1. Huhu Heike,

    ich sitze hier mit offenem Mund und komme aus dem staunen nicht mehr raus.......boah......das sieht so echt aus, einfach klasse. Das werde ich bei Gelegenheit mal testen.

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Das Gras sieht echt toll aus! Die Grasbüschel sind echt der Hammer.
    Ich wünsch Dir einen schönen Wochenstart.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  3. wow.. sieht wirklich megastark aus..

    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht super aus...danke...
    LG Michaela

    AntwortenLöschen
  5. hihihi...
    super tolle anleitung!!!
    geht das auch mit copic´s ;-)? nein war ein spaß, ich weiß ja jetzt das du stifte benutzt.
    lg

    AntwortenLöschen
  6. boah...wie genial ist das denn?? Vielen, vielen Dank für den tollen WS!!! Da muss ich doch bei meiner nächsten Karte gleich mal üben gehen. So toll wie bei Dir wird das sicher noch nicht, dazu muss ich noch viel üben, aber Dank Deiner super Anleitung habe ich schon wieder mal was gelernt (von wegen Horizont und so....)
    DANKE!!
    liebe Grüsse Larissa

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe mir das durchgelesen, so wie Du das schreibst hört sich das einfach an, aber ich seh schon, wenn ich am Tisch sitze, dann fallen eher die Haarbüschel als die Grasbüschel.... smile!

    LG und ein ganz dickes Dankeschön für diese super Erklärung.
    Jacky

    AntwortenLöschen