Donnerstag, 8. August 2013

Graphmaster? Na klar!

Hallo liebe Bloggis,

ein neuer Schatz ist ins Bastelreich eingezogen - die Graphmaster Marker :-)

praktisch verpackt :-)
Wie denn? Du colorierst doch mit Prismas und Stonehenge und so? (Ja, ich kann eure Gedanken lesen *ggg* )
Keine Sorge, das wird sicher auch so bleiben, jedoch war ich auf der Suche nach einer kostengünstigen Möglichkeit, auch kleinere bzw. filigranere Motive mal eben auszumalen, ohne erst viele Farbschichten auf kleinstem Raum anlegen zu müssen. Nach ein wenig Recherche im Internet stand fest: Graphmaster sollen es sein!

Und warum keine Copics? Ganz einfach: weil ich für ein paar kleine Motive ganz bestimmt kein Vermögen ausgeben werde. Und da ich auch noch gerne gegen den Strom schwimme und Neues ausprobiere, muss es einfach was gaaanz anderes sein.

Gekauft habe ich die Stifte bei Thirdrail - für den unschlagbaren Preis von 1 Euro je Marker. Es gibt übrigens derzeit 60 Farben, darin ist der colorless Blender enthalten. Die Marker sind nicht nachfüllbar, einzelne Farben können aber jederzeit nachbestellt werden.

viele bunte Stifte
Die Stifte kommen gut verpackt und superschnell (innerhalb 1-2 Tage) an. Geliefert werden sie in einer robusten schwarzen Tasche, die man 1. gut auf den Tisch stellen kann und die 2. einen Henkel zum herumtragen sowie einen Reißverschluss besitzt. Weiterhin bekommt man eine Farbübersicht dazu.

die Farbübersicht

Die Marker selbst sind ganz in schwarz gehalten, oben auf der Kappe findet man die Farbnummer. Von der Haptik her kann ich sagen: perfekt! Ich besitze ja ein paar Copics (Ciao), die sind wirklich sehr zierlich dagegen. Hier mal ein Vergleich:

Vergleich Copic - Graphmaster
Die Stifte liegen trotz ihrer Größe ausgezeichnet in der Hand, was sicher an der dreieckigen, ergonomischen  Form liegt. Sie schmiegen sich perfekt an ;-) Der ganze Kunststoff wirkt sehr robust und hochwertig, auf jeden Fall massiver als bei den Copics, deren Kappen manchmal etwas hakelig und knarzig sind. Die  Kappen haben Noppen, die das abziehen erleichtern und auch beim aufstecken passen sie sich wieder ganz von allein an die Stiftform an (sie drehen sich quasi von allein in die richtige Position).


Zieht man nun beide Kappen ab, hat man auf der einen Seite die bekannte breite Keilspitze und auf der anderen die feine Spitze, die weicher als ein Fineliner, aber härter als eine Pinselspitze ist. Sie erinnert mich an einen sehr hochwertigen Filzstift.

unterschiedliche Spitzen
Aber wie malt es sich denn nun damit? Kurze Antwort: prima! Die Farben sind wunderschön, auch wenn es nicht so eine breite Farbpalette wie bei den Copics gibt. Die feine Spitze gleitet angenehm weich über das Papier, es macht Spaß, damit zu malen. Ich habe auf "Perfect Coloring Paper" , auf Cardstock von SU sowie auf "Strathmore 500 Bristol Plate" getestet und finde das Ergebnis sehr gut. Besonders gefällt mir, dass ich nachträglich noch mit meinen Prismas Akzente setzen kann. Es ist kein Problem, Copics und Graphmaster gleichzeitig zu verwenden. Die Pinselspitze der Copics ist toll für die Übergänge, das gelang mir mit den Graphmastern beim ersten Mal noch nicht so gut. Aber Übung macht den Meister - hier ist ein kleiner erster Versuch:

erster Versuch: Graphmaster auf SU Cardstock "Vanille"
Fazit: Die Marker sind für den Preis einfach super. Die Farben sind gut ausgewählt und schön leuchtend. Für zartere Colorationen finde ich sie zu kräftig, es fehlen eben die ganz zarten Töne, genauso die Hautfarben. Mich stört das nicht, denn man kann ja seine Farbpalette gut mit Copics oder anderen Markern ergänzen, sofern man das möchte. Die fehlende Pinselspitze könnte vielleicht ein Argument gegen die Stifte sein, aber ich glaube, dass man nach ein wenig Übung auch damit gut zurecht kommt.
Zur Haltbarkeit werde ich später noch etwas schreiben, da kann ich nach ein paar Tagen natürlich noch nix sagen, außer, dass noch kein Stift den Geist aufgegeben hat ;-))

So, ihr Lieben, ich danke euch, dass ihr bis hierhin durchgehalten habt und wünsche euch noch einen schönen Tag!

Vielen Dank für´s Vorbeischauen!

Bis bald,
krokodilli.