Montag, 3. Februar 2014

Papier für Polychromos

Hallo liebe Bloggis,

zuerst dürft ihr mal raten, was der Weihnachtsmann dem lieben krokodilli gebracht hat? Genau - einen riesengroßen Kasten voller Buntstifte - Polychromos! Juchu, jetzt hab ich sie endlich alle und kann aus einer riesigen Farbpalette schöpfen - ich freu mich so!

Zu den neuen Schätzchen gesellte sich noch der ein oder andere Papierblock, denn es ist einfach zu interessant zu sehen, wie sich die Stifte auf den unterschiedlichsten Papieren verhalten. Und mein liebes Timbrinchen hat mich auch mit einer so schönen Auswahl an Testpapieren versorgt, hach, ich komme kaum hinterher ;-)

Heute habe ich aber erstmal den Vergleich zwischen diesen Blöcken für euch:

Papier - meine Leidenschaft :-)

  • "Der blaue Block" von Hahnemühle
  • "Nostalgie" von Hahnemühle
  • "Lana Dessin 220g" von Hahnemühle
  • "Fine Grain Heavyweight" von Daler-Rowney
  • "Stonehenge Multi" als Referenz

Das Gute: sie sind alle in den einschlägigen Shops für Künstlerbedarf erhältlich und nicht besonders teuer. Alle Colorationen wurden mit Polychromos und den gleichen Farben gemacht. Deshalb lege ich jetzt auch los und starte mit einem Vergleichsbild aller Colorationen:


Schon auf den ersten Blick sind die Unterschiede klar erkennbar, was nicht nur an der Farbe der Papiere liegt, sondern auch ganz besonders an deren Struktur. Aber nun der Reihe nach:

  • Der blaue Block (Hahnemühle)
Schönes, weißes Zeichenpapier mir gut sichtbarer, feiner Struktur. Der Farbauftrag ist wunderbar, nicht zu weich, aber auch nicht kratzig.Beim Überteinanderlegen der Farben kommt dann schon die erste Ernüchterung: Hm, so richtig verschmelzen die Schichten nicht, die Farbe bleibt eher auf der Oberfläche. Auch, wenn es hier nicht so aussieht, das Malgefühl bei mehreren Schichten finde ich nicht soooo schön. Die Körnung dagegen ist super, genau richtig.


feine Körnung

  • Nostalgie (Hahnemühle)
Ein tolles Papier, griffig, glatt und in einem wunderschönen Cremeton. Ich habe bisher sehr viel Gutes über das Papier gelesen und wollte es endlich mal testen. Der Farbauftrag ist sehr weich, es macht Spaß, damit zu arbeiten. Allerdings liegt hier auch das Problem: Mehrere Schichten sind irgendwie nicht möglich, malt man einmal drüber, ist die vorherige Farbschicht so gut wie verloren. Nein, das gefiel mir gar nicht.

Farben wirken etwas blass

sehr feine Struktur

  • Lana Dessin 220 (Hahnemühle)
Als ich das Papier zum ersten Mal in der Hand hielt, war ich mega skeptisch, ob eine Coloration darauf überhaupt gelingen würde. Das Papier ist sehr fest und verfügt über eine sehr riffelige Struktur, fast wie Streifen. Der Farbauftrag ist trotzdem weich, auch wenn man sich erstmal an das Gefühl aufgrund der Struktur gewöhnen muss. Ich kann mir gut vorstellen, Schatten mit Schraffur darauf anzulegen.
Das Übereinanderlegen mehrerer Farbschichten ist kein Problem. Wäre die Struktur feiner, könnte man meinen, man hätte das Stonehenge vor sich.
die Farben kommen schön raus

sehr grobe Struktur

  • Fine Grain Heavyweight (Daler-Rowney)
Sehr weißes, festes Papier mit sichtbarer Struktur. Dieses Papier hat mich unheimlich überrascht, gerade von diesem hatte ich am wenigsten erwartet, es sieht einfach zu "alltäglich" aus. Der Farbauftrag ist ziemlich hart, fast schon kratzig-kreidig. Dafür funktioniert das Übereinanderlegen der Farbschichten einwandfrei und auch die Farbbrillianz ist nicht von schlechten Eltern. Ein wunderbares Papier und für mich ganz klar die Nr. 1, wenn man reinweißes Papier für Colorationen benötigt.
intensive Farbwiedergabe, klasse

angenehme Körnung

Und zum Schluß nochmal das Stonehenge, welches für mich noch immer die Nr. 1 bei den getönten Papieren bleibt. Die Farben kommen einfach anders darauf raus, weich und in sich geschlossen.Bei den Blütenblättern habe ich mit Blender gearbeitet, komischerweise verblassen die Farben im Gegensatz zu den Prismas.
warme Farben, aber nicht so intensiv wie Daler-Rowney

feine Körnung
Na? Die Unterschiede sind deutlich, wie ihr auch auf den folgenden Vergleichsbildern feststellen werdet. Gewinner: Ganz klar das Daler-Rowney, einfach ein klasse Papier mit super Körnung und toller Farbwiedergabe. Da kann ich gerne über den etwas kratzigen Farbauftrag hinwegsehen ;-)













Und das war es dann auch für heute, ich wünsche euch einen schönen Tag!


Bleibt kreativ,
euer krokodilli.